Freiwillige Feuerwehr Forbach - Abteilung Langenbrand

Aktiv in der Dorfgemeinschaft und für das Wohl der Menschen im Einsatz "Mehr geht nicht!" Abteilung Langenbrand zog Bilanz für 2023
Von einem einsatzreichen Jahr konnte Abteilungskommandant Thorsten Striebich berichten. Zu insgesamt 25 Einsätzen wurden die 30 Aktiven der Langenbrander Wehr im vergangenen Jahr gerufen. Dabei waren wieder alle Facetten der Feuerwehrarbeit zu bewältigen. Wie sehr die Wehren überregional zusammenarbeiten, zeigten auch Alarmierungen über die Ortsgrenzen hinaus, so z. B. bei einer ausgelösten Brandmeldeanlage einer Papierfabrik in Obertsrot.
Einige Zahlen zur Statistik der Wehr rundeten den Bericht ab. Er dankte allen Kameraden für ihr ehrenamtliches Engagement und vergaß dabei auch nicht die Senioren und die Familienangehörigen. Auch der Dank für die gute Zusammenarbeit mit den Kameraden der Gesamtwehr fand sich in seinen Ausführungen.
Dass man auch außerhalb des Einsatzdienstes aktiv war, berichtete Schriftführer Manuel Walter.
So führten die Floriansjünger erstmalig in einer Kooperation mit dem örtlichen Obst- und Gartenbauverein einen Vatertagshock durch. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit soll auch in diesem Jahr fortgesetzt werden. Das gleiche gilt für den ebenfalls erstmals ausgerichteten St.-Martins-Umzug mit Unterstützung des Kindergartens.
Über die Sommerpause und in den Sommermonaten trafen sich die "Firebiker" und waren mit ihren Fahrrädern unterwegs.
Dem Bericht von Kassier Stefan Haitzler war zu entnehmen, dass man das vergangene Jahr mit einem positiven Ergebnis für die Kameradschaftskasse abgeschlossen hatte, welches durch die Kassenprüfer Pascal Köhler und Simon Gerstner bestätigt wurde. Er wurde einstimmig entlastet.
Von den umtriebigen Senioren wusste deren Obmann Konrad Merkel ebenfalls einiges zu berichten.
So traf man sich zu ortsverschönernden Arbeitseinsätzen oder auch zu gemeinsamen Begegnungen mit kleinen Wanderungen und Stammtischen, bei denen immer manche Anekdote zum Besten gegeben wird.
Die Entlastung des gesamten Ausschusses war reine Formsache und so richtete im nächsten Tagesordnungspunkt, letztmalig in seiner Funktion als Ortsvorsteher, Roland Gerstner seine Gruß- und Dankesworte an alle Feuerwehrleute, die sich bei ihrem Ehrenamt stets in Gefahr für die Sicherheit anderer begeben. Mehr geht nicht! Auch sei man ein starker Partner in der Dorfgemeinschaft.
Bei seiner ersten Ansprache an die Abteilung Langenbrand als Gesamtwehrkommandant, sparte auch Tobias Feser nicht mit Dankesworten und betonte das Langenbrand nicht irgendeine Abteilung sei. Er werde den Kontakt zu allen Abteilungen suchen und lobte die Langenbrander Wehr als schnelle Truppe mit Rückgrat und guter Tagesverfügbarkeit. Übungen sind in diesem Jahr sowohl mit der Abteilung Forbach als auch auf Gesamtwehrebene mit Hundsbach angedacht.
Bürgermeister Robert Stiebler sprach den Feuerwehrleuten ebenfalls seinen Dank und Anerkennung aus.
Die fleißigsten Übungsteilnehmer ehrte der stellvertretende Abteilungskommandant Simon Walter.
Durch den Gesamtwehrkommandanten konnten folgende Kameraden in einen höheren Dienstgrad befördert werden: Simon Walter zum Oberbrandmeister, Volker Merkel und Dominik Gerstner zum Oberlöschmeister.
Die Vorschau auf 2024 mit Terminen und Veranstaltungen sowie abschließenden Dankesworten bildete den Schluss der kurzweiligen Versammlung.



Von links: Gesamtwehrkommandant Tobias Feser, Simon Walter, Volker Merkel, Abteilungskommandant Thorsten Striebich, Bürgermeister Robert Stiebler